· 

Das wichtigste Grundsignal

Hast du schon mal eine Liste mit allen Signalen erstellt, die dein Hund können sollte? Ich liebe ja Listen und ich habe mehrere davon. Als ich einmal jemanden aus der Familie meine Hunde zur Betreuung geben wollte und mich dieser Jemand gefragt hat, ob er noch was beachten muss, habe ich einen ganzen Abend damit verbracht, alle Signale und die jeweiligen Situationen und Besonderheiten aufzuschreiben. 

Zum Glück bin ich kurz vor Mitternacht zu mir gekommen und habe die 7-seitige Liste verworfen. Nicht etwa, weil ich den willigen Hundebetreuer sich selbst überlassen oder nicht gut informiert wissen wollte, sondern weil ich bei einem Signal ins Stocken geriet: "Hier".

Dieses so wichtige kleine Wort verschwand zwischen allen anderen Signalen wie Schau, Nase, Tipp, Nimm, Lass fallen, Aus, Nimm, Tragen, Bei, Hinter mich und es sah so aus, als sei es eins unter vielen.

Wenn man mal genauer darüber nachdenkt, kann man fast alle kritischen Situationen mit einem guten Rückruf lösen.

 

Manchmal sieht es sogar fast so aus, als versuchen Hundehalter mit allen möglichen Tricks und Kommandos das eigentliche Problem zu umgehen. Sie tanzen mit den verrücktesten Signalen um den heißen Brei herum, anstatt sich erstmal auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Eines der wertvollsten Signale ist ein zuverlässiger Rückruf. Hat dein Hund gelernt, dass es sich unter allen Umständen lohnt schnell und sofort zu dir zu kommen, wenn du ihn rufst, hast du locker die halbe Miete.

 

Es spricht nichts dagegen, wenn dein Hund über 100 Signale abspulen kann und diverse Tricks beherrscht. Jedes erlernte Signal stärkt das Vertrauen auch in schwierigen Situationen ineinander und verbessert eure Bindung. Sollen die vielen Signale darüber hinwegtäuschen, dass dein Hund zwar nett ist, aber null abrufbar, ist es auch mit der Bindung zwischen euch nicht so weit her.

Warum Rückruf so wertvoll ist

Der Grund, warum ein guter Rückruf von unschätzbaren Wert ist, ist seine Vielseitigkeit. Rückruf bedeutet nicht nur, zu dir zu kommen, sondern auch bei dir zu bleiben. Aber nicht nur das. Baust du dein Rückrufsignal richtig auf, lernt dein Hund auch, sich von einer Ablenkung abzuwenden oder das zu unterbrechen, womit er gerade beschäftigt war. Er lernt, dass er sich auf dem Weg zu dir nicht ablenken lässt, sondern zielstrebig zu dir läuft und dort auf weitere Aufgaben oder die Erlaubnis zum Freilauf wartet. Nebenbei übt er sich so auch in geduldigem Warten und dem Aufrechterhalten seiner Aufmerksamkeit. 

 

Mit einem richtig guten Rückrufsignal hast du also viel mehr an der Hand, als ein Signal zum Heranholen deines Hundes. Du kannst deinen Hund daran hindern, etwas Unerwünschtes zu tun oder sich auf jemanden zuzubewegen, der das nicht möchte. Du kannst deinen Hund auf dich konzentrieren und ihn auch ohne Leine über einen längeren Zeitraum bei dir behalten. 

Du kannst entspannt Hundebegegnungen meistern und ein zu kippen drohendes Spiel unter Artgenossen unterbrechen. Du kannst deinem Hund zeigen, dass es sich immer lohnen wird, Futter oder Köder liegen zu lassen und sich lieber dir zuzuwenden. 

Denn Eines ist klar: Ein zuverlässiger Rückruf gibt nicht nur dir Sicherheit sondern vor allem auch deinem Hund. 

 

Wie klappt es mit dem Rückruf bei dir und woran scheiterst du oder dein Hund? Schreib mir in die Kommentare, was beim Thema Rückruf die größte Herausforderung für euch ist.  Ich nehme euer Feedback dann in das Alltagstraining auf und du kannst direkt üben, wie du den Rückruf mit deinem Hund verbessern kannst.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Nadja Capace (Montag, 11 Februar 2019 13:45)

    Bei uns klappt der Rückruf so lala, musste es im Wald feststellen, als arthus beim joggen den Wildgeruch in die Nase bekam und im Wald verschwand. Tja, seitdem ist die schleppleine auch mein Lieblingswerkzeug. Ausserdem ist es schwierig ihn beim spielen mit anderen Hunden abzurufen, da würde ich meine Chance wirklich unter 50% schätzen. Wir üben aber fleißig daran.

  • #2

    Mela von RehabiliTiere (Montag, 11 Februar 2019 17:35)

    Hi Nadja,
    ohja, das stimmt. Jagdsituationen und aus dem Spiel sind auch wirklich DIE Königsdisziplinen. Werde ich auf jeden Fall ganz besonders aufgreifen :-)
    Viele Grüße,
    Mela

  • #3

    natalie grunewald (Montag, 11 Februar 2019 19:45)

    Also der Ajay hört auf jedes 2 Rückrufen, aber er ist in der Pupsität :-)

  • #4

    Mela von RehabiliTiere (Dienstag, 12 Februar 2019 14:20)

    Hallo Natalie,
    während der Pubertät ist Rückruf immer eine besondere Herausforderung. Aber es lohnt sich auch in dieser Zeit konsequent zu üben, auch wenn man die Lohrbeeren erst später ernten kann ;-)
    Viele Grüße,
    Mela

Glücksmomente, Abenteuer & Training mit Hund

Im Jahr 2009 habe ich RehabiliTiere gegründet. Meine große Leidenschaft ist es, dich und deinen Hund fit für euren Alltag zu machen. Egal welche Rasse und egal wieviel Arbeit möglicherweise noch noch vor uns liegt. Dabei ist es mir besonders wichtig, dass dein Hundetraining bei aller Ernsthaftigkeit Spaß macht und du mit deinem Hund immer ein bisschen glücklicher wirst!

Ich bin Mitglied im Verband zertifizierter Hundetrainer e.V. und bin nach § 11 des Tierschutzgesetzes als sachkundig befunden.