Geschirr oder Halsband?

Geschirr

Dein Hund sollte ein wirklich gut sitzendes Geschirr tragen. Falls du bei der Wahl Hilfe benötigst, helfe ich dir gerne weiter. 

 

Welche Leine?

Führleine

Eine "ganz normale" Leine, sollte etwa 2-3 meter lang sein. Entscheide selbst, ob dir eine mehrfach verstellbare Leine lieber ist oder du das ganz einfach Modell, ohne Ringe und Karabiner, nur mit einer Handschlaufe am Ende bevorzugst.

Ich empfehle dir, beide Varianten auszuprobieren.

Schleppleine

Die Schleppleine ist eine lange Leine, ohne weitere Ringe und Karabiner. So kannst du deinem Hund mehr Raum geben, ohne ihn komplett ableinen zu müssen. 

Achte bei der Wahl auf passende Breite und Festigkeit. 

Ich empfehle eine maximale Länge von 8 metern.


Belohnungen

Belohnungen sind all die Dinge, die dein Hund in der jeweiligen Situation als lohnenswert empfindet. Dies kann -abhängig von Stimmung, Situation, Örtlichkeit, Tagesform, Grad der Ablenkung und innerer Motivation deines Hundes- permanent variieren.

Leckerli & Futter

Gesunde Hunde lieben Futterbelohnungen. Nicht immer und überall. Aber besonders dann, wenn es darum geht, deinem Hund die ersten Schritte oder Bewegungsabläufe eines erwünschten Verhaltens zu zeigen und auch die feinen Nuancen zu belohnen, sind Leckerli eine gute Wahl.

Sie ermöglichen störungsfreies Weiterarbeiten und du kannst deinen Hund ohne größere Unterbrechungen in einer Übung oder Situation belohnen.

Anfänglich arbeite ich mit einer Mischung aus dem normalen Futter des Hundes, kleinen und weichen Leckerli und als dritte Ergänzung noch etwas größeren Belohnungshappen. 

So bringst du nicht nur Abwechslung in die Futterbelohnungen und steigerst somit die Motivation, sondern kannst situativ die passende Futterbelohnung anwenden.

Funktionale Verstärker

Eine Belohnung kann auch das sein, was dein Hund in dem Moment gerne tun mag: Jagen, Spielen, Buddeln, Schnuppern, jemanden begrüßen, rennen, weggehen, kuscheln, etwas herumtragen, eine Pause einlegen, eine Lieblingsübung machen, schlafen, trinken, klettern, knabbern, schütteln, Freilauf, zu dir kommen usw.

 

Je mehr du deinen Hund und seine Bedürfnisse im Verlauf des Trainings kennenlernst, umso besser kannst du diese Art der Belohnungen einsetzen.

 

Funktionale Verstärker sind meist noch effektiver, als Futterbelohnungen, insofern sie richtig eingesetzt werden. 


Leckerlibeutel

Nutze Dinge, die dir und deinem Hund das Üben erleichtern, anstatt es zu verkomplizieren.

Eine der häufigsten Stolperfallen ist die Aufbewahrung von Futterbelohnungen.

Als Faustregel gilt: Wenn du kruscheln musst, ist es Mist.

Keine Tupperdosen, Zipperbeutel, Umhängetaschen oder zu tiefe Jackentaschen.

Ja, es sieht bescheuert aus, wenn man mit dem Hund das Haus verlässt und scheinbar ein halbes Waffenarsenal an Leckerli mit sich führt. Für jeden sichtbar in einer Bauchtasche. Das sollte dir vollkommen wurscht sein. Noch bescheuerter sieht es nämlich aus, wenn du jede zweite Belohnungsmöglichkeit verpasst, weil du an die Leckerli nicht rechtzeitig rankommst oder deinen Hund dann für etwas ganz anderes belohnst, als du wolltest.

Der größte Irrtum über Futterbelohnungen "man würde den Hund bestechen oder locken und er würde nur dann mitarbeiten, wenn er weiß dass es Belohnungen gibt", beruht auf der falschen Anwendung von Futterbelohnungen. Richtig eingesetzt, sind Futterbelohnungen eine sehr artgerechte und seit jahrtausenden angewandte Technik, um Hunde für ihre Tätigkeiten zu würdigen und die Bindung zu stärken.

Einem Beutegreifer zweimal täglich eine Schüssel vor die Nase zu setzen und ihn für motiviertes Arbeiten im Training nicht belohnen zu wollen, ist eine vollkommene Ignoranz seiner Talente und Bedürfnisse und die Krönung der Vermenschlichung.

Marker

Marker sind sogenannte sekundäre Verstärker. Was genau es damit auf sich hat, erfährst du im Training oder einem meiner Info-Webinare. Diese Form des Trainings gehört unter Berücksichtigung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse mittlerweile zum Grundwissen.

Marker sind kein Allheilmittel. Marker sind jedoch ein essentielles Mosaik im fairen Ressourcenaufbau mit deinem Hund.

Clicker

Der Clicker gehört zu deiner Grundausstattung, wie Leine, Geschirr und Leckerlibeutel.

Im Training erfährst du, wie du diesen richtig anwendest und auch, wann Clickertraining unpassend oder sogar kontraproduktiv sein kann.

Markerwort

Markerworte sind das einzige Tool, das du immer dabei hast. Jedenfalls dann, wenn wir es gemeinsam aufgebaut haben. Es erschließt dir Zugang zu einer klaren Feedbackkultur mit deinem Hund und den Einsatz gut getimeter, unterschiedlichsten Belohnungen.


Für ein konstruktives Training solltest du also folgendes besorgen:

  • gut sitzendes Geschirr,
  • Führleine deiner Wahl, mindestens 2-3 meter, evtl. verstellbar (ausprobieren),
  • Schleppleine (5-8 m), ausreichend breit, gut in der Hand liegend, dem Wetter und Trainingsziel angepasst,
  • Bauchtasche oder Leckerlibeutel, befüllt mit drei verschiedenen Belohnungen.

Das hab ich ja heute ganz umsonst mitgenommen

Es kann vorkommen, dass du während unserer Trainingseinheiten oder auch auf deinen Spaziergängen mit deinem Hund gar keine Leckerli verwendet hast und das Gefühl hast, dass du dich ganz umsonst vorbereitet hast. Dem ist nicht so. 

Ein ausgewogenes und ganzheitliches Trainingsprogramm setzt sich aus verschiedenen Übungen und Maßnahmen zusammen. Dabei soll das Ganze so alltagstauglich wie möglich sein. Manchmal ergeben sich Trainingssituationen, in welchen Futter hinderlich wäre. Dann ist wieder das Gegenteil der Fall. Genauso arbeiten wir auch und du wirst Übungen aus verschiedenen Bereichen kennen lernen: Mal benötigst du Geschirr, Schleppleine, Clicker und Leckerli, dann wieder nur eines davon und beim nächsten Spaziergang konzentrierst du dich ganz auf ruhige Führelemente ohne Futter.

Was nicht passieren sollte

Dieses gefühlte "spontane" Training -je nach Situation- folgt durchaus einem Plan. Neben festen Übungsbestandteilen in deinem individuellen Coachingplan, nehmen wir auch das in unsere Übungen mit auf, was gerade los ist: Kommen uns freilaufende Hunde entgegen? Ist dein Hund heute besonders aufgeregt? Bietet sich die Umgebung für Rückruftraining und Freilauf an, oder ist so viel auf den Wegen los, dass wir uns auf Orientierung an dir konzentrieren?

Deshalb solltest du nicht nur zu unseren Terminen, sondern auch mit deinem Hund alleine, auf alles vorbereitet sein.

Der Alltag zeigt: Es kommt immer ein bisschen anders, als man plant. Zwei Probleme entstehen, wenn du schlecht vorbereitet bist:

  • Dein Hund bietet dir plötzlich ein Verhalten an, mit dem du noch garnicht gerechnet hast, auch wenn du darauf hintrainiert hast. Schade: Du hast keine Belohnungen dabei, weil du nur eine kurze Runde um den Block wolltest. Dabei wäre es jetzt gerade wichtig gewesen, die ersten zaghaften Versuche besnders hochwertig zu belohnen.
  • Dein Hund kann anhand seiner/deiner Ausstattung und der Dinge die du vorbereitest/mitnimmst genau erkennen, was heute passieren wird und welches Verhalten sich lohnen wird, wohin ihr gehen werdet oder ob ihm ein besonders anstrengender Trainings-Spaziergang bevorsteht. Dafür ist es zu Beginn der Trainingsphase häufig viel zu früh und verhindert Fortschritte. Für deinen Hund sollte nicht vorhersehbar sein, ob ihr im Lernmodus seid, oder nicht. Denn dein Hund lernt ununterbrochen.
bester Hundetrainer in Frankfurt, Hundetrainerin, Mela Hirse, Hundeschule, Hundeflüsterer, Hundecoach
Hundeprofi, Hundetrainer, Ausbildung, Einzeltraining, Mela Hirse
Hundetrainer, gegen Qualzucht, Einzelcoaching für Hunde

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Weitere Informationen