Warum Lernspaziergänge?

Was sind Lernspaziergänge?

Statt des stationären Trainings an einem Ort, gehen wir gemeinsam spazieren und bauen Übungen ganz natürlich in den Spaziergang mit ein. 

Wie lange dauern Lernspaziergänge?

Die Dauer steht hinter den jeweiligen Terminen und stellt eine grobe Orientierung dar.

Was unterscheidet Lernspaziergänge von normalen Gruppenstunden?

Im Gegensatz zu klassischen Gruppenstunden oder dem mobilen Hundetraining, ist der Dreh- und Angelpunkt bei Lernspaziergängen das gemeinsame "Unterwegssein". Damit sind Leinenführigkeit oder Orientierung im Freilauf zwei Elemente, um die sich viele Übungen drehen. 

Weitere Übungen zu den jeweiligen Schwerpunkten werden in den Spaziergang eingebaut und an die jeweilige Situation oder den Ort angepasst.

Auch Kurse, die teilweise im Hundegarten stattfinden, beginnen immer mit einem gemeinsamen Spaziergang und enden auch damit.

Sind Lernspaziergänge eher für Anfänger geeignet als klassische Gruppenstunden?

Immer wieder in ruhige Bewegung zu kommen baut Stress ab und hilft aufgeregten Hunden -vorausgesetzt, sie werden entsprechend angeleitet- dabei sich wieder etwas zu sammeln. Dennoch ist die dauernde Aufmerksamkeitsteilung zwischen dem eigenen Menschen, den anderen Hund-Mensch-Teams und den wechselnden Umweltreizen sehr anstrengend. Währenddessen auch noch neue Dinge zu lernen, ist also eine große Leistung.

Für Anfänger habe ich die Tandem-Spaziergänge entwickelt.

Klassische Gruppenstunden an einem Ort, sind statischer und Spannungen bauen sich eher unbemerkt auf. Es kommt meiner Erfahrung nach schneller zu Überforderung, was die Lerninhalte betrifft, da meist viel mehr Wiederholungen gemacht werden, als sinnvoll sind. 

Dennoch ist nicht zu unterschätzen, dass Hunde, die bei Spaziergängen auf die verschiedensten Reize mir großer Neugier und / oder Aufregung reagieren, schon alleine das Thema Leinenführigkeit und Orientierung am Menschen eine echte Challenge sein kann. Ebenso wie für die Hundehalter:innen selbst. 

Für Anfängerhunde und -menschen kommt es meiner Erfahrung nach vor allem auf die Wahl einer, für den jeweiligen Hund, geeigneten Route und eine (sehr) kleine Gruppengröße und eher ruhigere Hunde als Übungspartner an.

Muss mein Hund schon leinenführig sein?

Nein, aber du. Das bedeutet, dass du bereits in der Lage bist zu erkennen, wann dein Hund Anleitung, Ruhe, ein langsameres Tempo oder schlicht eine echte Pause braucht, aber auch wann du ihn mehr fordern kannst. Die nötigen Skills lernst du im Einzelcoaching oder im Rahmen eines Tandem-Spaziergangs. In vielen meiner Webinare und Online-Kurse findest du zusätzlichen Input. 

Dennoch bleiben wir während der Lernspaziergänge in Bewegung und als Gruppe zusammen. Hast du bisher abrupte Stopps oder Richtungswechsel angewandt, um deinen Hund für das Ziehen an der Leine zu bestrafen, wirst du schnell den Anschluss verlieren, da ich mit diesen Methoden nicht arbeite. 

Dürfen die Hunde auch spielen oder frei laufen?

Das ist nicht ausgeschlossen, aber spielt bei den meisten Lernspaziergängen nur eine sehr, sehr untergeordnete Rolle. Voraussetzung für Freilauf und Direktkontakte ist, dass alle Hunde genügend Zeit hatten, sich kennenzulernen (Ja, das geht auch ohne Direktkontakt), die Stimmung in der Gruppe ruhig ist, alle Hunde sicher abrufbar sind, wir niemanden stören oder gefährden und Freilauf im entsprechenden Gebiet gestattet ist.

Wie verläuft ein typischer Lernspaziergang?

Das kommt sehr auf den Schwierigkeitsgrad und den Themenschwerpunkt an. Einige Elemente ziehen sich wie ein Roter Faden durch alle Spaziergänge:

  • Wir starten gemeinsam, langsam und in Ruhe.
  • Während des Spazierengehens bleiben alle Hunde und Menschen in Bewegung und halten Anschluss an die Gruppe. Wie das geht, lernst du in Einzelcoachings oder Tandem-Spaziergängen.
  • An verschiedenen Orten legen wir Pausen ein und
    • machen wirklich Pause, picknicken, beobachten und entspannen,
    • machen Übungen
    • besprechen Inhalte, klären Fragen oder die kommende Aufgabe.

Besonderheiten stehen in der jeweiligen Beschreibung.

Was brauche ich für einen Lernspaziergang?

Auch das hängt natürlich sehr vom Thema ab. Was du eigentlich immer brauchst:

  • Immer ein gut sitzendes Geschirr (Halsband nur als Zusatz oder wenn dein Hund zu 100% an lockerer Leine gehen kann).
  • Immer eine normale Führleine, manchmal zusätzlich eine längere Leine.
  • Belohnungen.
  • Bei längeren Spaziergängen etwas zu Trinken für dich und deinen Hund.

Falls zusätzlich etwas benötigt wird, erhältst du nach deiner Anmeldung für einen Spaziergang weitere Infos.


Lernspaziergänge kannst du 1:1 in deinen Alltag übernehmen. Das Lernen und die gemeinsame Interaktion wechseln sich mit Ortswechseln und dem Spazierengehen ab. 

bester Hundetrainer in Frankfurt, Hundetrainerin, Mela Hirse, Hundeschule, Hundeflüsterer, Hundecoach
Hundeprofi, Hundetrainer, Ausbildung, Einzeltraining, Mela Hirse
Hundetrainer, gegen Qualzucht, Einzelcoaching für Hunde

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Weitere Informationen